Den Totensonntag nutzen wir bei der Freiwilligen Feuerwehr Steina traditionell, um gemeinsam einen Moment inne zu halten und unserer im letzten Jahr verstorbenen Kameraden zu gedenken. Ihnen zu Ehren legten wir am Gedenkstein vor dem Feuerwehrhaus heute Vormittag einen Kranz nieder.


"Mit dem Tod eines Menschen verliert man vieles,
aber niemals die gemeinsam verbrachte Zeit.“

 

Am vergangenen Freitagabend kam unsere Jugendfeuerwehr zur Absicherung des Lichterfestumzuges unserer Kita Zwergenland zum "Einsatz". Mit Blaulicht und Musik vorweg und verteilt über den gesamten Zug, sorgte unserer Nachwuchs für Sicherheit. Zum Dank gab es für alle noch etwas zu Essen und Trinken.

Gestern wurden im Schützenhaus in Pulsnitz Kameradinnen und Kameraden für den langjährigen aktiven, ehrenamtlichen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr, im Rettungsdienst und in den Einheiten des Katastrophenschutzes geehrt.
 
So erhielten unsere Kameraden Enrico Mager und Lutz Zschiedrich für 25- bzw. 40-jährigen aktiven und ehrenamtlichen Dienst das Feuerwehr-Ehrenzeichen am Band in Silber bzw. in Gold. Leider konnten unsere Alterskameradinnen Ilse Mager und Ursula Schäfer ihre Auszeichnung für 60 Jahre Mitgliedschaft nicht persönlich entgegennehmen. Unter stehendem Applaus aller Anwesenden gab es dann die Auszeichnung für 70 Jahre Mitgliedschaft - ein Leben für die Feuerwehr - u.a. für unseren Kameraden Hellfried Wendt.
Die Kameradinnen und Kameraden haben in ihrer langjährigen Dienstzeit viel im Ehrenamt geleistet und damit auch das Bild der Feuerwehr in ihren jeweiligen Gemeinden geprägt. Manche haben nahezu ihr ganzes Leben unter das Motto "Helfen in Not ist unser Gebot" gestellt. "Wir danken allen Jubilaren und allen Einsatzkräften der unterschiedlichen Organisationen für Ihren Dienst, der letztlich allen Bürgerinnen und Bürgern zugute kommt." Diesen Worten unseres amtierenden Landrates Udo Witschas ist nichts hinzuzufügen.
Unsere Jugendfeuerwehr beteiligt sich seit 2015 an der 48-Stunden Aktion des Landkreises Bautzen. So auch in diesem Jahr - wenn auch später als ursprünglich geplant. Ziel der Aktion ist, dass Jugendliche ein selbst gewähltes Projekt ehrenamtlich umsetzen und dabei etwas Bleibendes für das Gemeinwohl schaffen.
Diesmal werden die in die Jahre gekommenen Tretmobile unserer Kita "Zwergenland" Steina auf Vordermann gebracht. 
 
    

Nachdem in den vergangenen drei Jahren die Coronapandemie verbunden mit Planungsunsicherheiten und erhöhten Hygienevorschriften die Durchführung eines Zeltlagers verhinderte, war es am ersten Septemberwochenende endlich wieder so weit: Wir fuhren ins Zeltlager in das Naturbad Buschmühle.

Nachdem es in der Vergangenheit zur Tradition geworden war, das Zeltlager gemeinsam mit anderen Jugendfeuerwehren aus der Umgebung durchzuführen, entschieden wir uns dieses Mal es mit den Jugendlichen des Ski Alpin Vereins unserer Gemeinde durchzuführen.

Um 17:00 Uhr ging es am Freitag in der Buschmühle los. Zelte wurden aufgebaut, Schlafsäcke und Isomatten ausgerollt und das Lager eingerichtet. Nachdem alles soweit erledigt war, hatte jeder etwas Freizeit, die ganz unterschiedlich zum Baden, Volleyball spielen oder zum Chillen genutzt wurde. Um 19:30Uhr hieß es dann das Abendessen vorzubereiten. Wie üblich musste das Essen in Gemeinschaftsarbeit bereitet werden. So galt es die Tische und Bänke aufzustellen, Salat, Zwiebeln und Tomaten zu schneiden, die Burgerpatties zu grillen sowie das benötigte Zubehör und die Getränke bereitzustellen. Dies haben wir durch die tolle Mithilfe unserer Jugend schnell erledigt und bei zunehmend schlechtem Wetter in der Gemeinschaftshalle uns dann die Bäuche vollgeschlagen. Der Abend klang dann mit Tischtennis, Kartenspielen, Gesprächen und einer Runde am Lagerfeuer doch noch gemütlich aus.

Auch am Samstag hieß es „alles kann, nichts muss“. Jeder war zu dem eingeladen, wonach es ihm zumute war. So konnte man aus einer Vielzahl an Spielen wie einer Rohrmurmelbahn, Leitergolf, Tischtennis, Kegeln, ein Riesen-vier-gewinnt auswählen. Am meisten zu lachen gab es, als wir uns in der großen Gruppe am Leitergolf oder der Rohrmurmelbahn versuchten. Es sind eben manchmal die kleinen Dinge, die den größten Spaß bringen. An sonnigen Abschnitten zog es dann den Einen oder Anderen auch wieder ins Wasser.

Am Nachmittag besuchte uns unser Wehrleiter. Er hatte für jeden ein Eis im Gepäck, welches wir uns genauso schmecken ließen, wie den durch zwei Eltern der Jugendfeuerwehr gebackenen Kuchen bzw. Cookies. Vielen lieben Dank. Ein weiteres großes Dankeschön für die materielle Unterstützung unseres Zeltlagers sei an dieser Stelle an alle Sponsoren (Sachsenmilch Leppersdorf, Gersdorfer Landhandel GmbH, Dussmann Service Deutschland GmbH, Kelterei Willy Kühne), der Familie Schäfer und Kühne für das Feuerholz, sowie an unseren Mittagessen- und Abendbrotversorger, dem Schmackofatz-Buffet Weiße Taube für die leckeren Nudeln mit Bolognese am Mittag, die Kartoffelspalten und die megaleckere Currysauce zu den Grillwürsten am Abend gerichtet.

Das Highlight des Abends war dann die Nachtwanderung. Mit einem Nachtsichtgerät mussten in der Dunkelheit Knicklichter, die den Weg beschrieben, gesucht werden. Jeder durfte einmal die Führung übernehmen. Nachdem alle wieder Wohlbehalten im Lager ankamen gab es noch Knüppelkuchen und Marshmallows am Lagerfeuer und dann war es auch schon Zeit für die Nachtruhe. Diese Endete am Sonntag bereits um 7:30Uhr, da bis 10Uhr gefrühstückt und alles verstaut und zur Heimfahrt bereit sein musste.

Insgesamt schauen wir auf ein schönes und vor allem lustiges Wochenende zurück und hoffen sehr, dass wir dieses nun wieder jedes Jahr machen können. Im nächsten Jahr wieder mit einer anderen Jugendfeuerwehr oder allein… wer weiß, wer weiß?

       

Am Freitag den 08.09.23 gegen 17:30 Uhr wurden wir zu einem Gebäudebrand auf dem Gelände des Hundesportvereins in Steina alarmiert. Laut Leitstelle sei Rauch und ein Feuerschein sichtbar. Auf dem Anfahrtsweg bestätigte sich die Rauchentwicklung und es wurden die Wehren aus Gersdorf-Möhrsdorf, Pulsnitz und Oberlichtenau alarmiert.

Schnell wurde ein Erstangriff am Gebäude durch zwei Löschfahrzeuge der Wehren Steina und Gersdorf durchgeführt. Dabei wurde die Wasserversorgung durch das Tanklöschfahrzeug Pulsnitz und Oberlichtenau übernommen. Parallel dazu wurde eine stabile Wasserversorgung über "lange Wegstrecke" mit zwei B-Leitungen durch die Kameraden der FF Möhrsdorf aufgebaut. Einen Wasservorrat von 300m³ konnten wir an der Zisterne der Lausitzer Hügelland Agrar AG nutzen.

Bei der Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde schnell klar, dass es sich um eine Übung handelte, wo das Zusammenspiel der einzelnen Wehren nach Feuerwehrdienstvorschrift im Ernstfall geprobt wurde.
Des weiteren wurde die Funktionstüchtigkeit der Zisterne getestet, damit diese im Ernstfall keine Probleme bereitet. Nach ca. drei Stunden war die Übung beendet. Durch die hohen Temperaturen wurden Mensch und Material an die Grenzen gebracht. Für das disziplinierte Verhalten und gute Zusammenspiel möchten wir uns an dieser Stelle bei allen recht herzlich bedanken.

Nachdem alles wieder auf den Fahrzeugen verstaut war, bedankte sich "Schmackofatz-Buffets" der Weißen Taube Weißbach für die dauerhafte Einsatzbereitschaft aller Kamerad*innen mit einem kostenlosen, leckerem Essen bei uns. Ein riesiges Dankeschön dafür.

     

Seite 2 von 21

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.